Carrello

Consegna gratuita in Italia per ordini superiori a 45€

Alessandro Breda

ALESSANDRO BREDA

Schon als Kind hatte ich zwei große Leidenschaften, Kochen und Fliegen.
Ich fliege nicht, außer mit dem Kopf!
Vielleicht haben mir die Großmutter und auch die Mutter das Gefühl zum Kochen gegeben
und was ich noch habe, sind Erinnerungen an Geschmack und Parfüm, die für mich unauslöschlich sind.

Das Leben von Alessandro Breda , 1968 in Conegliano Veneto in der Provinz Treviso geborener Sternekoch, erzählt mit seinen eigenen Worten:

Neugierig, ausdauernd und zielstrebig war ich nach dem Besuch der Hotelfachschule in Falcade (BL) mit dazugehörigen Praktika nicht ganz zufrieden.

Informationen waren in den 80er Jahren nicht so wie heute, wenn man Nachrichten wollte, musste man sich wirklich abmühen, das Internet war weit weg.

Die großen Restaurants in Italien waren nicht mehr so zahlreich wie heute, die begehrtesten waren das San Domenico in Imola, Paracucchi und Gualtiero Marchesi in Mailand .
Letzteres war es, was mich so anzog, dass ich überall Nachrichten von ihm suchte.

Nach zwei gültigen Erfahrungen in zwei Sternerestaurants , eines in der Provinz Mantua und eines in Paris, konnte ich mein erstes Interview mit dem Küchenchef von Marchesi führen, dem weitere 3 oder 4 folgten und ich glaube, sie sagten aus Erschöpfung zu . .

Mit 19 war ich Teil der Via Bonvesin-Brigade, ich war in der Ideenschmiede der Avantgarde-Küche.

Die Schönheit, dort zu sein, war keine Frage des Lehrplans, es war eine Art Denkschule, eine kontinuierliche Entwicklung von Ideen, und all die Leute, die dort waren, waren kein Zufall.
Sie alle waren Jungen mit großem Wissenshunger.

Nach zweieinhalb Jahren ließ ich mich von Herrn Marchesi ins Restaurant Tantris nach München mit dem Küchenchef Heinz Winkler schicken, dem Urvater der damals neuen deutschen Küche.
Hier war kein Platz für Ideen oder sonstiges, hier ging es um Präzision und Strenge. Dort blieb ich etwa 3 Jahre.

Es folgt ein Jahr in der Vinothek Pinchiorri , ein Jahr im Four Seasons in London, dann entscheide ich mich, ein kleines Restaurant mit etwa 30 Plätzen zu eröffnen, Il Capitello in Corbanese di Tarzo .

Etwa 6 Jahre lang habe ich es geschafft, mich als Gastronom auf die Beine zu stellen, um im Jahr 2000 bereit zu sein, das Restaurant Gellius zu übernehmen, einen ganz besonderen Ort (Restaurant, Bistrot und Bar) mit einzigartigen römischen Funden im Inneren.

2004 erhielten wir den ersten Michelin-Stern , wir haben immer gute Noten in den anderen Hauptführern erhalten und wir sind immer noch Mitglied der Vereinigung Jeune Restaurateurs d’Europe.

Rezepte, Anleitungen und CHEF’S ADVICE

CONSEGNA GRATUITA

da 45€ di acquisto (in Italia)

SPEDIZIONE VELOCE

e pacco pulito

KNOW-HOW UNICO

da oltre 80 anni

AZIENDA ITALIANA

situata nel cuore della Marca Trevigiana